Programmänderung: Aufstehen – oder sitzen bleiben?

am Dienstag, 18. September,

wie üblich 19:30 h in der Galerie Freiraum, Gottesweg 116 a, 50939 Köln

Wir wollen über die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen“, initiiert von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine diskutieren. Ist diese Initiative ein Schritt, um linke Mehrheiten zu organisieren und dem Rechtstrend entgegenzuwirken – oder spaltet und schwächt sie die gesellschaftliche Linke?

Martin Höpner, Professor am Max-Planck- Institut für Gesellschaftswissenschaften, wird seine Beweggründe für die Unterstützung der Initiative kurz erläutern und Paul Oehlke, Sozialwissenschaftler und aktiv in verschiedenen Basisbewegungen  wird ebenso kurz seine Kritik an dem Unternehmen vortragen.

Ulrike Herrmann: Das Versagen der Ökonomen

Ulrike Herrmann: Das Versagen der Ökonomen

09.05.2017, 18:30-21:00

Universität zu Köln Hörsaal A2, Hörsaalgebäude

Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Woher kommt das Wachstum? Schon Kinder stellen diese Fragen – aber die Ökonomen können sie nicht beantworten. Ihre theoretischen Modelle haben mit dem realen Kapitalismus meist nichts zu tun. Leider kosten die Irrtümer der Ökonomen nicht nur Milliarden, sondern sogar Menschenleben. Wer verstehen will, wie die Wirtschaft tatsächlich funktioniert, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes.

Ulrike Herrmann, die taz-Wirtschaftskorrespondentin, stellt ihr neues Buch „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie – oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können“ vor