Die Milieus der AfD – Wer ist anfällig für Rechtspopulismus?

Diskussion mit

PD Dr. Oliver Decker, Vorstandssprecher des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig

Prof. Dr. Michael Vester, Institut für Politische Wissenschaft der Leibniz Universität Hannover

Moderation: Birgit Morgenrath, Rundfunkjournalistin Köln

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 19:30 Uhr

Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, (Gronewaldstr.) Hauptgebäude Hörsaal H124

Die Wahlerfolge der AfD sind erschreckend. Sozialwissenschaftliche Studien belegen jedoch seit langem, dass es ein Potential für autoritäres und fremdenfeindliches Denken, für rechtsextreme Ideologien gibt. Solange die etablierten Parteien dieses Potential durch den Wohlfahrtsstaat und das Versprechen sozialer Sicherheit in der politischen Mitte binden konnten, blieb es verborgen. Doch nach der neoliberalen Wende polarisiert sich die Gesellschaft – sozial und auch politisch.

Wie groß ist nun das Potential für Rechtspopulismus? Und wo ist es zu verorten? In der „Mitte der Gesellschaft“, wie es der Titel der Leipziger Studie zur „enthemmten Mitte“ suggeriert, die im Juni veröffentlicht wurde? Oder sind es die sozialen und geografischen Randgruppen? Oder ist diese Anfälligkeit in allen Schichten zu finden und bedarf es einer differenzierten  Betrachtung sozialer und politischer Milieus, wie sie die hannoversche Forschergruppe um Michael Vester entwickelt hat?

Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW,

Hochschulgruppe Sozialwissenschaften (HSG Sowi),

Verein EL-DE-Haus in Koop. mit dem NS-DOK,

Sozialistisches Forum Rheinland (SoFoR)

 

Postdemokratie in Polen

Dienstag, 13.September 2016, 19:30-21:30

Mit Dr. Holger Politt – Büroleiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung in  Warschau

Salon Freiraum, Gottesweg 116 a, 50939 Köln

Überraschende Wahlausgänge im vergangenen Jahr haben Polens politisches Leben tüchtig durcheinandergewirbelt. Deutschlands östlicher Nachbar entwickelt sich zu einem postdemokratischen Regime, wie es derzeit in einigen mittel- osteuropäischen Ländern der Fall ist – Ungarn, aber auch in der Ukraine, in Russland oder in der Türkei.

Freilich gibt es Besonderheiten in Polen – die lange katholische Tradition, die traditionelle Gegnerschaft zu dem mächtigen östlichen Nachbarn, aber auch die Geschichte mit Deutschland –  der faschistische Überfall und die Oder-Neiße-Grenze.