Griechenland – ein Jahr nach dem OXI

0001Donnerstag, 9. Juni 2016 19.30 Uhr
Allerweltshaus, Köln Ehrenfeld, Körnerstr. 77

Prof. Dr. Skevos Papaioannou, Uni Kreta
Alexis J- Passadakis, Attac Frankfurt

Fast 62 % der Griech*innen hatten sich vor knapp einem Jahr im Referendum gegen das Spardiktat der Troika gestellt. Seitdem hat die SYRIZA-Regierung entsprechende Vereinbarungen des Memorandums
III der EU unter ständigem Druck umgesetzt. Wieweit ist es Tsipras
gelungen, Abmilderungen oder gar Mindeststandards zu erhalten?
Seit Februar 2016 haben Gewerkschaften, Bauern und verschiedene Berufsverbände in massiven Streiks Gesetzesänderungen bekämpft und zum Teil auch aufgehalten. Weiterer Abbau von Arbeits- und Tarifrechten steht aber auf der Tagesordnung.
Und zugleich muss das Land zigtausende Flüchtlinge versorgen, die infolge der Abschottungspolitik der EU und der Balkanstaaten in Griechenland einem ungewissen Schicksal entgegensehen.
In der oppositionellen Linken Griechenlands, in der europäischen Linken insgesamt, finden derzeit programmatische und organisatorische Diskussionen für eine umfassende Alternative statt.
> Rosa-Luxemburg Gesprächskreis Sülz Klettenberg
> Griechenland Solidarität Komitee Köln.
: In Kooperation mit RLS NRW und
: Projekt „Erinnern und Handeln für Menschenrechte“ im Allerweltshaus Köln

Sexkaufverbot und die deutsche Prostitutionsdebatte

IllustrasjonSexkjøpsloven

Mit Katharina Sass

Dienstag, 19.4.2016, 19:30 h
Salon Freiraum, Gottesweg 116 a, 50939 Köln

Katharina Sass, Doktorandin am Institut für Soziologie der Universität Bergen in Norwegen und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Rosa Luxemburg Stiftung NRW, referiert über das in Skandinavien bestehende Sexkaufverbot und setzt dies in Zusammenhang mit der aktuellen Prostitutionsdebatte in Deutschland. Wer hat die nordischen Gesetze durchgesetzt, welche Effekte hatten sie und wie werden die bisherigen Erfahrungen damit in den nordischen Ländern vonverschiedenen Akteuren bewertet? Was ist hilfreicher, für die Sexarbeiterinnen, für die Gesellschaft. Regeln wie in Deutschland oder verbieten wie in Skandinavien? Wo verlaufen die Konfliktlinien der Debatte hier wie dort?