Flüchtlinge – Diskurs und reale Krise

Im Krisenlabor – Einige Beobachtungen zum aktuellen Flüchtlingsdiskurs in Deutschland
Clemens Knobloch

Fluechtlingskrise

In der Diskussion ging es nicht nur um die mediale und öffentliche Wahrnehmung der Aufnahme, Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen, sondern auch um die realen Auswirkungen: Wie können sie in unser Sozialsystem und den Arbeitsmarkt integriert werden, und welche Auswirkungen hat die Aufnahme von Flüchtlingen darauf?

Dazu nahm in der Diskussion Helga Spindler Stellung, em. Prof für Arbeits- und Sozialrecht an der Uni Duisburg-Essen, und Mitglied des Beirats der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Helga Spindler: Auswirkungen auf das Sozialsystem

Wilfried Görgen trennt die beiden Ebenen: Das Reden über die Flüchtlinge und der Umgang mit dem realen Problem. Er machte konkrete Vorschläge: Wir schaffen das – aber wie?

Flüchtlingslager – statt in der Türkei und im Libanon in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern?

Paul Oehlke schließlich setzt sich mit der These einer „inszenierten Krise“ auseinander und plädiert für einen radikalen Humanismus als integrierendes Moment im Umgang mit den Geflüchteten.

Statt intellektueller Kritik humanistische Parteinahme

Hier noch ein interessantes Interview mit Ulrike Guerot, die Wilfried Görgens Vorschlag in anderer Form präsentiert:

Lassen wir die Flüchtline eigene Städte bauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.